Berliner Filmpremiere des Dokumentarfilms "Osvaldo und die Kunst"  // Estreno berlinés del documental "Osvaldo y el Arte"

von/de Alicia Elero (spanisch mit dt. Untertiteln/esp. con subtitulos alemanes)

Wir freuen uns sehr, im 18m-Salon einen Dokumentarfilm über Osvaldo Bayer präsentieren zu können, den charismatischen Denker, unabhängigen Journalisten, Historiker und Schrifsteller, der in der deutschen wie argentinischen Kultur zuhause ist. Alicia Elero hat ihn besucht und zu seinen Lebensthemen befragt.


Es un placer y honor presentar el documental sobre Osvaldo Bayer, un pensador charismatico, periodista, historiador y escritor independiente, quien está radicado tanto en la cultura argentina como en la de Alemania. Alicia Elero fue a visitarlo y lo preguntó acerca de sus temas de toda la vida.


OSVALDO BAYER ist Journalist, Historiker, Schriftsteller und Drehbuchautor. Als Sohn deutscher Eltern in Santa Fé, Argentinien, geboren und aufgewachsen, studierte er von 1952 bis 1956 Geschichte an der Universität Hamburg, arbeitete als Dozent für die Deutsche Stiftung für Entwicklungspolitik in Bad Honnef und übersetzte u.a. Werke von Goethe, Kafka und Brecht ins Spanische. Zurück in Argentinien, wurde er während der Militärdiktatur wegen seiner Publikationen verfolgt (vor allem: Rebellisches Patagonien), weshalb er nach Berlin ins Exil ging, von wo seine Vorfahren stammten, und dort von 1975 bis 1983 lebte. Von dort aus half er anderen politischen Flüchtlingen und trug wesentlich dazu bei, die Realität der argentinischen Militärdiktatur ins europäische Bewusstsein zu bringen. Noch heute setzt er sich für die Forderungen der originären Bevölkerung Argentiniens ein und entlarvt historische Lügen über sogenannte »Helden« des Landes, die in Wirklichkeit Völkermorde verantworteteten. Er schrieb zahlreiche Bücher, die alle dem Kampf für Menschenrechte verpflichtet sind. Er selbst nennt sich einen bedingungslosen Anarchisten und Pazifisten.
 
In dem Dokumentarfilm Osvaldo und die Kunst von Alicia Elero, ­spricht Osvaldo Bayer über: Revolution durch Kunst • Kunst und Anarchismus • Zivilcourage und Kunst • Seine Kindheit • Sein Exil •  Freunde, die schon nicht mehr sind • Gleichheit und Freiheit • Die Rolle der Künstler in der Gesellschaft • Die deutsche / die argentinische Gesellschaft und die Kunst • Multikulturalismus


Idee und Regie: Alicia Elero  //  Kamera, Ton und Schnitt: Erik Kemnitz  //  Dauer: 48 min

 

 

OSVALDO BAYER: Peridiodista, historiador y escritor, guionista cine­matográfico. Hijo de padres alemanes, desde 1952 a 1956 estudió Historia en la Universidad de Hamburgo, trabajó como docente de la Deutsche Stiftung für Entwicklungspolitik, en Bad Honnef, fué traductor al alemán de obras de Goethe, Kafka, Brecht y otros. Durante la dictadura fue perseguido por sus obras, principalmente por su libro La Patagonia rebelde, que motivó su exilio en Berlín, la tierra de sus antepasados y vivió ahí entre 1975 y 1983. Desde Alemania ayudó a otros exiliados políticos y se dedicó a denunciar  en toda Europa la realidad Argentina de la dictadura militar. Actualmente, sigue siendo un referente en la lucha por la reivindicación de los Pueblos Originarios argentinos, y el desenmascaramiento de figuras históricas argentinas, consideradas genocidas. Escribió numerosos libros, su obra constituye un fuerte compromiso con la defensa de los Derechos Humanos. Un anarquista y pacifista a ultranza como él se autodenomina.

 

En el Documental Osvaldo y el Arte, dirigido por Alicia Elero, ­Bayer habla de: La revolución a través del arte • Arte y Anarquismo •  Coraje civil y el arte • Su infancia • Su exilio •  Amigos que ya no están • Igualdad y libertad• La función de los artistas en la sociedad • La sociedad alemana / La sociedad argentina y su relación con el arte • Lo multicultural 


Idea y Dirección: Alicia Elero  //  Camera, Sonido y Corte: Erik Kemnitz  //  Duración: 48 min