Performance: Lidy Mouw

Collection II  (versión española abajo)

 

Nachdem die Serie im letzten Jahr mit den Bewegungssammlungen der Choreografin​ Juliana Piquero​ (ARG)​ und Jasmin Ihraç​ (DE)​​ open air in Potsdam startete, ist diesmal ein Innenraum in Berli​​​n, 18m-salon,​ die Arena. Die Performancereihe COLLECTIONS setzt sich mit den Ritualen des Sammelns auseinander. Was bedeuten diese für die Versammelten und die Sammler und Sammlerinnen?

Die Performer arbeiten mit der Idee von Wahl, Verfügbarkeit, Zusammenstellung und Neudeutung gleichzeitig auch mit der Erfahrung Teil einer größeren Einheit zu sein: der Sammlung.

 

COLLECTIONS​   Menschen sammeln Dinge, Erfahrungen, Gedanken und Menschen. Andauernd transformieren sie sie zu ihren eigenen Sammlungen. Jede menschliche Identität ist eine Ansammlung ihrer Sammlungen. Täglich durchlaufen wir den Prozess des Findens, des Sortierens, des Auswählens, des Auslassens, des Loslassens und des Hinzufügens. Schließlich mutieren wir zu unseren eigenen Schätzen: eine Sammlung an Entscheidungen. Was verbindet das Gesammelte mit dem Sammler, der Sammlerin?

COLLECTION II   ist ein Performance Parcours in zwei Teilen durch den Ausstellungs- und Interaktionsraum 18m salon in Berlin, mit Sammlungen von materialisierten Raumsituations-erinnerungen und Raumveränderungen von Designerin, Videokünstlerin und Kuratorin Dafne Narvaez​ (ARG) ​, einer Sammlung Körperarchitekturen des bildenden Künstlers Lou Mouw​ (DE) ​und einer Sammlung Besuchernotizen.



Teil I – Der Parcours
Der Ausstellungsraum m18 salon in Berlin- Schöneberg ist nicht nur Ausstellungsraum, sondern auch Arbeits- und Lebensraum von Dafne Narvaez.

 

Collection II wird eine Sammlung ihrer materialisierten Erinnerungen des Raums  als Heim gefüllt mit häuslichen Affekten und als öffentliches Kommunikations-medium aufnehmen. Wie ergänzen sich diese ganz unterschiedlichen Sets von räumlichen Konotationen und wie werden sie erfahrbar und aufzeichenbar für den Besucher?


Die Arbeiten von Lou Mouw sind vorwiegend fotografischer Art und setzen an auf der Schwelle der mit dem bloßen Auge wahrnehmbaren Welt, dort wo sie zum Medium wird.
In seinen Fotoinstallationen provoziert er Raumwege durch ihre szenografische Anordnung. In vielen seiner Arbeiten verhandelt er den Körper als affektives, persönliches und kommunizierendes Instrument. In Collection II bringt Lou Mouw eine Sammlung an Körperarchitekturen ein. Wie intervenieren sie mit dem für ihn noch unbekannten Raum und wie brechen sie mit der Trivialität des Raums. Welche interpersönlichen Räume rufen sie auf? Die Vergegenwärtigung von der Idee von Ausstellung wird Ausgangspunkt dieses Suchparcours sein. Die Besucher werden angehalten ihre Wahrnehmungen aus Teil I festzuhalten und aufzuzeichnen, während sie den Parcours durch die Ausstellung und der Performance machen.

Teil II – Die Spuren des Parcours
Im zweiten Teil der Collection II sind die Besucheraufzeichnungen Quelle einer ad hoc entstehenden Sammlung, dessen einzelne Objekte geheim gehalten, präsentiert oder ausgetauscht werden.

Wir freuen uns über ihren Besuch.
Der Eintritt ist frei, Spenden für Getränke erbeten.

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Luego de iniciar la serie con la colección de movimientos de las  coreografas Juliana Piquero (ARG) y Jasmin Ihraç (DE) en el contexto de un espacio publico de la ciudad de Postdam, siendo esta vez la arena para continuar la serie Collections, un espacio interno en la ciudad de Berlin, el 18m-salon.

La serie de performance COLLECTIONS  trabaja sobre los rituals de colección, de representación e identidad. Los artistas involucrados en la serie de performance trabajan sobre la idea de selección, compilación, disposición y connotación. Formando parte de una mayor entidad: LA COLECCIÓN.


COLLECTION II   Es un recorrido performático desarrollado en dos etapas a presentarse el próximo 18 de junio en 18m-salón con colecciones de memorias espaciales de la diseñadora, videasta y curadora Dafne Narvaez, colecciones de arquitecturas corporales del artista visual Lou Mouw y colecciones vivenciales de la audiencia.

COLLECTIONS   La gente colecciona cosas, experiencias, pensamientos, personas; transformandose constantemente. La identidad como resultado de nuestras propias colecciones. Día a día atravesamos procesos de selección, clasificación, descubrimiento, descartación, adición. Finalmente somos nuestro propio Tesoro, una colección de desiciones. Qué conecta lo coleccionado con el colector?


Esperamos con alegría su visita.
Entrada libre y gratuita, se pide colaboración para las bebidas

18m salon
Dafne Narvaez / Julie August
Akazienstraße 30, entrada izquierda, piso 2
10823 Berlin-Schöneberg
www.18m-salon.de



Lidy Mouw lebt und arbeitet in Amsterdam und Berlin. Ihr Interesse gilt vor allem interdisziplinären Nachforschungen zur Idee des bewegten und denkenden Körpers. Mit dieser Perspektive arbeitet sie im​ ​internationalen Kunst- und Kulturbetrieb als Choreografin, Dramaturgin​,​ Kuratorin,​ Moderatorin und Projektmanagerin in vielen Bereichen der darstellenden und bildenden Künste.​ ​Zusätzlich gastiert sie als Lektorin im universitären Bildungsbetrieb für die​ ​Gestaltung von Dingen und Räumen. Aufträge und Förderungen erhielt Lidy Mouw u.a. von folgenden Instituten und Kulturinstitutionen: Amsterdamse Kunstraad, Ballhaus​ ​Naunynstrasse, British Council, DASA/BAUA, Fliedner Stiftung, Fraunhofer Institut,​ ​Stiftung Mercator, Goethe Institut,​ ​Gorki Theater,  Ringlokschuppen Ruhr, Senat Berlin, Stiftung Zollverein, Tanzhaus NRW.


Lidy Mouw    Trabaja y vive en Amsterdam y Berlin. Mouw trabaja interdisiplinariamente sobre la idea de movimiento y pensamiento corporal. Desde esta perspectiva participa en la escena artistica internacional como coreografa, dramaturga, curadora, asesora artística y organizadora de proyectos.Sus trabajos se desarrollan, entre otros, en instituciones culturales y artísticas como: Amsterdamse Kunstraad, Ballhaus Naunynstrasse, British Council, DASA/BAUA, Fliedner Stiftung, Fraunhofer Institut,​ ​Stiftung Mercator, Goethe Institut,​ ​Gorki Theater,  Ringlokschuppen Ruhr, Senat Berlin, Stiftung Zollverein, Tanzhaus NRW.