IRAN. INTERRUPTED von Beatrice Minda

Präsentation des bei Hatje Cantz publizierten Fotobuches

Nachdem vor zwei Jahren ein kleiner Ausschnitt aus Beatrice Mindas Iran-Projekt unter dem Titel »Tea Time in Tehran« in der 18m Galerie gezeigt worden war, freue ich mich besonders, den nun erschienenen Bildband Iran. Interrupted (mit Beiträgen von (Shahrnush Parsipur, Asghar Farhadi und Pooya Ghoddousi) im 18m-Salon präsentieren zu können.

 

Sehr herzlich laden wir Sie/Euch und Ihre/Eure Freunde ein:


Donnerstag, 6. November 2014, 18:30

Einlass ab 18h

 

Beatrice Minda und Sadaf Javdani stellen das Buch gemeinsam vor.

Selbstverständlich kann das Buch (38.– Euro) ebenso erworben (und signiert) werden

wie die zum Buch erscheinende Sonder-Edition

 

18m Salon, Julie August, Akazienstraße 30, 2. OG, linker Eingang, Berlin-Schöneberg.

 


Beatrice Minda beschäftigt sich immer wieder mit dem Verhältnis von privatem Raum, Erinnerung und Geschichte. Nach der ausdruckstarken Erkundung rumänischer Interieurs in ihrem BildbandInnenwelt reist die Künstlerin für ihre neue Arbeit in die islamische Republik Iran. Dort taucht sie in die weitgehend unbekannte Welt privater persischer Wohnräume und Innenhöfe samt ihren Abschottungen durch Gitter, Mauern oder undurchlässige Vorhänge ein. In einem Land mit mehrtausendjähriger Geschichte folgt Beatrice Minda dabei der Fährte einer teils massiv verschütteten Tradition und identifiziert – trotz aller historischen Brüche – verborgene Zeichen von Kontinuität. In den sensiblen Farbbildern wird sicht- und spürbar, wie sich die gegenwärtige Geisteshaltung der Bewohner ebenso wie historische, kulturelle und soziale Zusammenhänge im Privatraum spiegeln. Subtil kommt dadurch die gesellschaftspolitische Dimension von Iran. Interrupted zum Ausdruck.

Sadaf Javdani ist Medienanthropologin und promoviert momentan in Berlin. Ihr  Forschungsschwerpunkt ist dabei das Konzept "Emotion", vor allem in Hinblick auf Migration. Nachdem sie ihr Studium der visuellen Anthopologie, Soziologie und Fotografie abgeschlossen hat, leitet sie seit 2 Jahren gemeinsam mit Undine Frömming ein Seminar mit dem Titel »Soziale Anthropologie in virtuellen Welten«. Ihr letzter ethnographischer Film, 2010 produziert, handelt von der Abwanderung der iranischen Intellektuellen und wurde auf verschiedenen Dokumentarfilm-Festivals gezeigt.